logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Geistertanz

Schatten
Schatten:
kleine Nacht
am Fuß eines Baumes

Den Dichter Ak’abal aus Guatemala und den Schriftsteller Erich Hackl aus Österreich verbindet eine lange Freundschaft, aus der drei Gedichtbände auf Deutsch entstanden sind. Den eben im Waldgut Verlag erschienenen Band „Geistertanz“ stellen die beiden auf einer Lesetournee in der Schweiz gemeinsam vor – „eine Erzählung in Versen“, wie Hackl sagt, fortlaufend und immer neu ansetzend.
Humberto Ak'abal ist 1952 in Momostenango geboren. Er war Hirte, Wanderverkäufer und Hilfsarbeiter. Nach Jahren der Ächtung – als Indio, als Armer und weil er seine Gedichte auf Maya-K’iche’ verfasst – gilt er heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller des indigenen Amerika. Seine Gedichte, die durch Klarheit, Knappheit und Magie faszinieren, werden in viele Sprachen übersetzt.
Der Schriftsteller und Übersetzer Erich Hackl lebt in Wien. Zu seinen Werken der dokumentarischen Literatur gehören unter anderen „Auroras Anlass“ (1987) und „Abschied von Sidonie“ (1989). 2014 erschien „Drei tränenlose Geschichten“. ...mehr

linierot  
   
 
Erschienen

Art of Change

Dokumentation des Forums zum Abschluss des  Swiss Cultural Programme in South Eastern Europe (SCP)

Es hat etwas gedauert, nun ist sie aber da: die ausführliche und reich bebilderte Dokumentation der Redebeiträge, des Podiums und der Diskussionsrunden am Forum vom vergangenen 6. Dezember im Kornhausforum in Bern. Rund 120 Personen, darunter 16 KünstlerInnen und Kulturvermittler, die aus Südost-Europa angereist waren, diskutierten einen Tag lang die Erfahrungen des Schweizer Kulturprogrammes SCP, welches von der DEZA finanziert und vor Ort durch Pro Helvetia durchgeführt worden war. Im Sommer 2013 ging es nach 14 Jahren mit über 3000 unterstützten Kulturprojekten zu Ende. Die Gäste waren sich mit den anwesenden Programmverantwortlichen einig, dass es sich beim SCP um das einzige Kulturprogramm eines europäischen Staates handelte, welches wesentlich von lokalen Partnern gestaltet werden konnte und nicht zur Promotion von Schweizer Kulturschaffenden dienen musste. 

Die Dokumentation steht auf Deutsch oder Englisch als pdf-Datei zum Download bereit.

[Alle Besprechungen]

 

 
Hinweise

SüdKulturFonds

Fachkommission Musik vom 19. Mai 2014


[ma] 25 Gesuche hatte die Musikkommission an ihrer letzten Sitzung zu beurteilen, so viele wie noch nie bisher. Auch der angefragte Betrag lag mit rund CHF 350'000 weiter über dem üblichen und auch dem zur Verfügung stehenden Budget. Die Kommission hatte damit keine andere Wahl, als die Kriterien des Fonds sehr streng anzuwenden und sich in erster Linie auf Projekte zu konzentrieren, die von den programmierten KünstlerInnen her oder von der Bedeutung des Anlasses als Plattform für deren Marktzugang als prioritär beurteilt werden können. Auch so war es nicht möglich, allen finanziellen Erwartungen zu entsprechen. 17 Gesuchen wurden CHF 93'000 zugesprochen, ein Gesuch mussten auf die nächsten Sitzung verschoben werden, die restlichen 7 erhielten eine Absage. Die bewilligten Beiträge gingen in 11 Fällen an Festivals, an zwei Tourneen und an eine Veranstaltungsreihe. Zudem wurde die Produktion von drei CDs unterstützt.

 

Ausführliche Informationen zum SüdKulturFonds sind hier zu finden, die Listen der unterstützten Projekte hier.

   
 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung