logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Black Movie

[mb] Unter dem Titel Paint it Black lädt das Festival Black Movie in Genf ein, ab Mitte Januar seine 16. Ausgabe zu entdecken. Auf dem vom Direktorinnenteam Kate Reidy und Maria Watzlawick sorgfältig ausgewählten Programm stehen 50 Langspielfilme, wovon 7 als europäische und 23 als Schweizer Premieren gezeigt werden. Weitere 35 Werke aus 20 Ländern sind in der Sektion Petit Black Movie zu sehen. Diese Filme richten sich in erster Linie an ein junges Publikum und Familien.

Black Movie ist ein Festival, das zu entdecken sich lohnt. Gezeigt wird zeitgenössisches Kino; programmiert werden Autorenfilme aus allen Teilen der Welt, aufstrebende Talente, die in westlichen Ländern noch wenig oder überhaupt nicht bekannt sind. Black Movie hat den Anspruch, cinématographisch erstklassige Filme zu zeigen, filmische Perlen, die neue ästhetische Strömungen reflektieren und sich immer auch durch eine individuelle Filmsprache auszeichnen.  Das Festival lädt jedes Jahr zudem rund 20 Regisseure ein und bietet ein reiches Rahmenprogramm: Podiumsdiskussionen, Konferenzen und dieses Jahr auch eine Ausstellung. 

Black Movie wird vom SüdKulturFonds mit einem finanziellen Beitrag unterstützt. Im Bereich Film kann der Fonds kleinere und mittlere Filmfestivals sowie Filmreihen in der Schweiz unterstützen, die sich dem Filmschaffen aus dem Süden und dem Osten widmen. Beiträge an Produktions- oder ...mehr

linierot  
   
 
Erschienen

Afrika im Gedicht

Herausgegeben von Al Imfeld
(Offizin 2015)

[cb] Rechtzeitig zu seinem achtzigsten Geburtstag ist es fertig geworden: Das grosse Wunschbuch von Al Imfeld: „Afrika im Gedicht“. Ein Wunderbuch ist es geworden, für das der Journalist, Erzähler und Dichter mehr als fünfhundert Gedichte aus vierzig Ländern, entstanden zwischen 1960 und 2014, zusammengetragen hat, die er mit kurzen Zwischentexten einfügt in seine eigene jahrzehntelange Verbundenheit mit Afrika. Viele Gedichte wurden Imfeld von den Autoren und Autorinnen zur Verfügung gestellt; sie werden sowohl im Original wie in deutscher Übersetzung präsentiert. Gedichte sind Begleiter und Brücken, schreibt Imfeld: „Es gibt den Bannstrahl und den Fluch, aber auch Erweckungsriten und Zukunftsbeschwörung (...) Aufmunterung zum Tanz mit der jetzigen Wirklichkeit.“

 

[Alle Besprechungen]

 

 
Hinweise

SüdKulturFonds

Letzte Gutsprachen im 2014


Nach dem Eingabetermin vom 30. November hatten die zuständigen Fachgremien des Südkulturfonds insgesamt 13 Gesuche aus verschiedenen Sparten zu beurteilen. Von den 8 Musikprojekten erhielten 7 einen Beitrag zwischen 2000 und 8000 Franken, eines musste zur Überarbeitung der Eingabe auf den 31. Januar 2015 verschoben werden. Im Weiteren wurden Beiträge an zwei Filmfestivals bewilligt und je ein Projekt in den Bereichen Tanz und Theater unterstützt. Zusätzlich sind auf den 30. November vier Gesuche für Beiträge an literarische Übersetzungen in die deutsche Sprache eingegangen, welche im Januar 2015 vom zuständigen Expertengremium in Frankfurt zu beurteilen sind. Zu Lasten der Jahresrechnung 2014 hat der SüdKulturFonds Defizitgarantien und Produktionsbeiträge von insgesamt 790‘800 Franken zugesprochen. 40‘000 davon wurden noch während dem Jahr nicht beansprucht und konnten für andere Projekte bewilligt werden. 61 % der Beiträge fliessen in die Musik, 24 % an Filmfestivals, die übrigen Sparten teilen sich die restlichen 15 %.

 

Ausführliche Informationen zum SüdKulturFonds sind hier zu finden, die Listen der unterstützten Projekte hier.

   
 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung