logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Kulturpolitik
und Visatipps

[ma] Mit einer kleiner Feier und einer Fotoausstellung hat die DEZA im Juni ihre neue Broschüre zur ihrer Kulturpolitik in der Entwicklungszusammenarbeit präsentiert. Das 30-seitige Dokument bekräftigt das Engagement der DEZA für das zeitgenössische Kunst- und Kulturschaffen in ihren Partnerländern und für den besseren Zugang der KünstlerInnen aus dem Süden und Osten zu den Kulturmärkten in der Schweiz und in Europa. Im ersten Teil der Publikation werden die wichtigsten Argumente dargelegt, warum die Kultur wichtig für die Entwicklung ist und auch präzise die Beziehung von Kunst und Kultur angesprochen: „Das Besondere an der Kunst besteht darin, dass sie integraler Bestandteil einer Kultur – eine ihrer Ausdrucksformen – ist und zugleich eine Stellung ausserhalb dieser Kultur einnimmt, indem sie kulturell etablierte Praktiken infrage stellt.“ Im zweiten Teil und im Anhang beschreibt die Broschüre Ziele, Grundsätze und Massnahmen der DEZA Kulturpolitik, die in den Partnerländern über das sogenannte Kulturprozent und in der Schweiz in Zusammenarbeit mit spezialisierten Partnerorganisationen umgesetzt ...mehr

linierot

Bild © DEZA/GMB Akash


 
   
 
Erschienen

Gabriela Bergallo

Cielo arriba (2016)

[ma] Die argentinische Sängerin Gabriela Bergallo ist vor allem durch ihre kraftvollen Interpretationen von anspruchsvollem Tango bekannt – und hier in der Schweiz meist in ihrem eigenen Theater in Embrach auf der Bühne. Noch in bester Erinnerung ist ihr Auftritt 2009 in der überzeugend inszenierten Operita von Astor Piazzolla „Maria de Buenos Aires“. In den letzten Jahren hat sie eine intensive Zusammenarbeit mit dem ausgezeichneten Pianisten, Arrangeur und Orchesterleiter Juan Esteban Cuacci begonnen, der vor Jahren schon von Buenos Aires nach Südspanien gezogen ist. Mit ihm und seiner Gruppe „La Maquina“ hat die Sängerin nun eine CD eingespielt – aber nicht mit Tangokompositionen, sondern ausschliesslich mit argentinischer Folklore. „Cielo arriba“ präsentiert Rhythmen wie die Zamba, die Chacarera. die Cueca und andere vom argentinischen Litoral. In den Arrangements wie auch der Stimme kommt aber auch hier die Spannung und Dramatik herüber, welche die Musik von Gabriela Bergallo üblicherweise prägt. Eine gelungene Interpretation von Liedern, die - wie der Tango - zum grossen Repertoire Argeniniens gehören, eingespielt von unzähligen Sänger und Sängerinnen, und gerade deshalb immer eine grosse Herausforderung.

 

       [CD Index]

[Alle Besprechungen]

 

 
Hinweise

SüdKulturFonds

Gesuche endlich elektronisch


[ma] Was uns bisher pro Jahr einige Kilos Papier und auch den GesuchstellerInnen viel Kopierarbeit bescherte, geht auf Ende Juni zu Ende: ab 1. Juli 2016 sind alle Gesuche und Abrechnungen beim SüdKulturFonds über ein neues Webportal elektronisch einzureichen: www.artlink.ch/fonds.

Um ein Gesuch zu präsentieren, kann mit wenigen Klicks ein Userkonto eingerichtet werden. Schon auf der Startseite sind ausführliche Informationen zu finden, welche Art Projekte und KünstlerInnen der Fonds unterstützt, wie die Fristen sind und die Gesuchsabwicklung verläuft. Die User können in ihrem Account Gesuche und später auch die Abrechnung entwerfen, verändern und schliesslich einreichen und haben jederzeit den Überblick, in welchem Stadium der Behandlung sich der Antrag befindet. Auf den aufs Wesentliche beschränkten Eingabemasken stehen viele Hilfetexte zur Verfügung, welche die Arbeit erleichtern. Ein ausführliches Projektdossier und Budget – sowie je nach Projekt und Sparte einige zusätzlich Unterlagen – können als PDF-Dokumente hochgeladen werden, der Antrag wie die Abrechnung stehen nach der Einreichung auch dem User ebenfalls als PDF zur Verfügung. Wir freuen uns auf euer Feedback!

   
 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung