logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Lesen Sie noch?

[cb] Oder gehen Sie lieber an Veranstaltungen, an denen Sie Autoren beim Lesen und Reden zuschauen können? Am besten tun Sie beides: „Erschlagt die Armen!“ (Nautilus, 2015) ist der Monolog einer Inderin in Frankreich, die in Haft ist, nachdem sie einen ihr unbekannten Migranten erschlagen hat. Sie hat bis zu ihrer Entlassung als Dolmetscherin bei der Asylbehörde gearbeitet (wie die Autorin Shumona Sinha selbst) und seziert gnadenlos ein System, in dem die Armen Geschichten von Verfolgung erfinden müssen, um überhaupt eine Chance auf ein Bleiberecht zu haben. Nach all dem, was seit Erscheinen des Buches 2011, an Terror und Krieg passiert sei, könnte sie das Buch heute nicht mehr so schreiben, sagt die Autorin in einem interessanten Interview in der Woz vom Dezember 2015; als unbekannte Autorin, unbekümmert radikal, waren ihr 2011 Jahren die Reaktionen der Leute egal.

Sinha ist im Juli in der Schweiz zu Gast: Am Literaturfestival Leukerbad (1. – 3. Juli) tritt sie zusammen mit zahlreichen anderen Autoren und Autorinnen – unter ihnen der syrische Dichter-Altmeister Adonis und der hierzulande noch kaum bekannte Youssef Rakha aus Kairo, auf. Sie ist ausserdem am 12. Juli zu Gast am Openair Literatur Festival in ...mehr

linierot  
   
 
Erschienen

Basel Rajoub - Soriana Project

The Queen of Turquoise
Jazz Village (2016)

[ma] Wie hochprozentig dunkle Schokolade auf der Zunge zerfliessen die Melodien, welche Basel Rajoub mit der Flöte Duclar oder dem Saxophon spielt. Nachdenklich bewegen sich die Töne von Note zu Note, um dann unvermittelt davonzurennen, angetrieben durch filigrane Trommelschläge. Eine arabische Laute Oud oder Kastenzither Qanun mischen sich ein, markieren Tiefen, gesellen sich zu den Melodien oder setzten sich in eigene Richtungen ab. Gelegentlich ist es der delikate Gesang von Lynn Adib, der in den Vordergrund tritt und den Lead übernimmt. Emotionale Tiefe, grosse Virtuosität und Improvisationsfreude prägen das nun dritte Album des syrischen Musikers, welches er Ende Mai an Konzerten in mehreren Schweizer Städten getauft hat. „Asia“, das Vorgängeralbum von 2013, hat Basel Rajoub in Beirut aufgenommen und selbst produziert, „The Queen of Turquoise“ nun ist auf dem Harmonia-Mundi-Label „Jazz Village“ in Paris erschienen. Der Saxophonist lebt seit 2011 in Genf, Feras Chahrestan (Qanun), der schon auf „Asia“ zu hören ist, als syrischer Flüchtling in Stockholm – weshalb er in den letzten Jahren praktisch nicht mehr reisen konnte. Andrea Piccioni, der Perkussionist, wohnt in Rom, die Sängerin in Paris, und der Oud-Spieler Kenan Adnawi gar in Philadelphia. Diese heute schon typische Situation für syrische Künstler macht es nicht einfach, das Soriana Project auf Tournee zu bringen. Wenn es aber unterwegs ist: unbedingt hingehen. Ansonsten: CD hören. Da ist 100% Musik vom Feinsten drin.  

 

       [CD Index]

[Alle Besprechungen]

 

 
Hinweise

SüdKulturFonds

Gesuche endlich elektronisch


[ma] Was uns bisher pro Jahr einige Kilos Papier und auch den GesuchstellerInnen viel Kopierarbeit bescherte, geht auf Ende Juni zu Ende: ab 1. Juli 2016 sind alle Gesuche und Abrechnungen beim SüdKulturFonds über ein neues Webportal elektronisch einzureichen. Der Link dazu wird hier und auf der Informationsseite zum Fonds ab diesem Tag zur Verfügung stehen.

 

Um ein Gesuch einzureichen, kann mit wenigen Klicks ein Userkonto eingerichtet werden. Schon auf der Startseite werden ausführliche Informationen zu finden sein, welche Art Projekte und KünstlerInnen der Fonds unterstützt, wie die Fristen sind und die Gesuchsabwicklung verläuft. Die User können in ihrem Account Gesuche und später auch die Abrechnung entwerfen, verändern und schliesslich einreichen und haben jederzeit den Überblick, in welchem Stadium der Behandlung sich der Antrag befindet. Auf den aufs Wesentliche beschränkten Eingabemasken stehen viele Hilfetexte zur Verfügung, welche die Arbeit erleichtern. Ein ausführliches Projektdossier und Budget – sowie je nach Projekt und Sparte einige zusätzlich Unterlagen – können als PDF-Dokumente hochgeladen werden, der Antrag wie die Abrechnung stehen nach der Einreichung auch dem User ebenfalls als PDF zur Verfügung. Wir freuen uns auf euer Feedback!

   
 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung