Das Büro für Kulturkooperation artlink ist die Schweizer Fachstelle für Kunst und Kultur aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa.

Sounds für Neugierige

Die Jazzwerkstatt im Progr Bern richtet sich an akustisch Neugierige, die sich gerne auf Experimente abseits durchgetretener Pfade einlassen. Seit 2012 pflegen die Macher einen intensiven Austausch mit südafrikanischen Musiker*innen. Die zwölfte Ausgabe des Festivals wird zum zweiten Mal vom südafrikanischen Bassisten und Komponisten Shane Cooper co-kuratiert und bezieht nun auch weitere Länder des südlichen Afrikas ein: Mit dem Projekt Banou Azania sind erstmals Musikerinnen aus Malawi, Sambia und Kenia an der Jazzwerkstatt zu Gast.
Vom 26. Februar bis 3. März.

Nach Hause fliehen: Tränen, Flüsse, Meer

Was heisst es, fliehen zu müssen? Was bedeutet es, seine Heimat zu verlassen, sich auf einen gefahrvollen Weg zu begeben und an einem unbekannten Ort anzukommen? Vierzig junge Menschen begegnen solchen, die noch nicht lange hier sind und solchen, die schon immer hier waren.
Das Resultat ist am Samstag, 23. Februar 2019, 21:30 – 22:45 Uhr in Bern im Kino Rex zu entdecken. Im Rahmen des 9. sonOhr Radio & Podcast Festival. Ein Doku-Hörspiel von Diana Rojas Feile, Michael Sauter, Donat Blum und Gästen in Zusammenarbeit mit artlink.

Humberto Ak’abal (1952-2019)

Pracht- und Honigworte

Er wisse noch immer nicht, wozu sie tauge, aber er mache weiter, schrieb er im Gedicht „In meiner Sprache“ über Poesie. Es bleibt eine der prägenden Erinnerungen an einen Dichter, als artlink Humberto Ak’abal 2014 auf einer Lesereise in der Schweiz begleiten durfte. Wenn er die in der Maya-Sprache K‘iche geschriebenen, meistens auf das Elementarste reduzierten Gedichte vortrug, das liess einen verstehen, was Poesie ist – die in K'iche mit „Honigwort“, „Prachtwort“ oder „Zöpfewort“ umschrieben werde. Ak’abal, als indigener Dichter in Guatemala von den einfachen Leuten verehrt, von den etablierten Künstlern angefeindet, ist im Januar gestorben. Sein Freund und Übersetzer, der österreichische Autor Erich Hackl, hat in der WoZ vom 14. Februar eine schöne Würdigung geschrieben. 

Agenda
Sonntag
 
29.10.2017
Bern

Speichergasse 4
3011 Bern
www.bee-flat.ch

20.30 CéU (Brasil) Samba de raiz, Brega, Soul

Brugg

Aargauerstr. 26
5200 Brugg
www.dampfschiffbrugg.ch

18.00 Facundo Barreyra & Carlos Ramirez (Argentina) Bandoneon und Gitarre

Aargauerstr. 26
5200 Brugg
www.dampfschiffbrugg.ch

Vanina Tagini & Gabriel Merlino (Argentina) Tango. Gesang und Bandoneon

Frutigen

Sportweg 1
3714 Frutigen
www.kanderkultur.ch

19.30 Wally & Ami Warning (Aruba/D) Reggae

Minusio
17.00 Mu Mbana & Sasha Agranov (Guiné-Bissau/Israel) Mu Mbana, voce e chitarra; Sasha Agranov, violoncello

Rorbas

Kirchgasse 7
8427 Rorbas
www.rorboz.ch

20.00 Meduoteran (Turkey/Serbia) Taylan Arikan (Baglama) & Srdjan Vukasinovic (Akkordeon)

Sorens

En Martenand
1642 Sorens
www.espace-aurore.ch

18.00 Johanna Hernández y Paul González (Venezuela) Duo Violon - guitare

Stein am Rhein

Understadt 18
8260 Stein am Rhein
www.museum-lindwurm.ch

11.00 Sherko Fatah (D/Irak) Lesung und Gespräch

Deadline 22. März

Die finnische Stadt Tampere ist dieses Jahr Destination der weltweit grössten Messe für Worldmusic: Die WOMEX 19 wird vom 23. bis 27. Oktober stattfinden, interessierte Musikgruppen können sich bis am 22. März für einen der rund 50 offiziellen Showcases bewerben. Dieselbe Frist gilt für das DJ- und Film-Programm sowie für Konferenz-Vorschläge. Detaillierte Informationen unter www.womex-apply.com