Das Büro für Kulturkooperation artlink ist die Schweizer Fachstelle für Kunst und Kultur aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa.

Kein Visa für Künstler*innen?

Hatten Sie in Ihren kulturellen Projekten in der letzten Zeit Probleme bei der Beschaffung der Visa für die eingeladenen Künstler*innen? Die Schweizer Koalition für die kulturelle Vielfalt hat in Zusammenarbeit mit einem Juristen begonnen, eine möglichst vollständige Dokumentation der Fälle abgelehnter oder verzögerter Visaanträge für Kulturschaffende zu erstellen. Die Dokumentation wird der Schweizer Koalition als Grundlage für das Gespräch mit dem Staatssekretariat für Migration SEM dienen. In einem ersten Schritt werden auf visa@coalitionsuisse.ch Meldungen von problematischen Visa-Verfahren gesammelt. Weitere Informationen: www.coalitionsuisse.ch

Kultur für alle!

Mit der Kulturbotschaft 2016-2020 hat der Bundesrat die Kulturelle Teilhabe als übergeordnetes kulturpolitisches Ziel festgemacht, was in den letzten Jahren zu zahlreichen öffentlichen Debatten in der Kulturbranche führte. In einem Punkt sind sich die meisten Involvierten einig: Ein von vielen mitgestaltetes Kulturleben trägt zu gesellschaftlicher Inklusion, Kohäsion und kultureller Vielfalt bei.

+

artlink begegnet dieser Herausforderung schon seit der Gründung in der täglichen Praxis und legt dabei den Fokus auf Fragen zur Teilung von Macht und der Deutungshoheit. Der Nationale Kulturdialog – das Austauschgremium der Städte und Gemeinden, der Kantone und des Bundes im Bereich Kultur – hat nun ein Handbuch herausgegeben, in welchem rund 30 Autoren und Autorinnen die Diskussion um kulturelle Teilhabe und ihren Beitrag zum demokratischen Gemeinwesen vertiefen. Das Handbuch ist hier erhältlich.

Feedbacks

Musiker*innen und ihre Agent*innen, Filmschaffende und Veranstalter*innen berichten in bewegten Bildern und Texten von ihren Erfahrungen mit Anlässen, die vom SüdKulturFonds unterstützt worden sind.

Der SüdKulturFonds unterstützt Produktionen und Veranstaltungen mit KünstlerInnen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa (nicht EU-Länder). Gesuche sind elektronisch einzureichen auf:  www.suedkulturfonds.ch

Agenda
Dienstag
 
20.08.2019
Fribourg

1700 Fribourg
www.rfi.ch

20.00 Los Ratones (Cuba/CH) Son

1700 Fribourg
www.rfi.ch

20.00 Agilla e Trasimeno (I) danses et musiques

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Balkaria (Russia) danses traditionnelles de la République de Kabardino-Balkarie

1700 Fribourg
www.rfi.ch

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Barrica (Brasil) musiques et danses de Maranhão

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Crane Performers (Uganda) danses et rythmes

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Everest Nepal Cultural Group (Nepal) mélange d’influences indienne, tibétaine et mongole

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Graovo Ensemble (Bulgaria) ensemble de danse, choeur et orchestre

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Kud Bascarsija (BiH) danses, chants, instruments

1700 Fribourg
www.rfi.ch

Soleil d’Or d’Algérie (Algérie) danses

Zürich
20.30 Stefan Kaegi / Rimini Protokoll (D/Cuba) Granma. Metales de Cuba. Dokumentartheater

Still-Life

im Kunstraum Dreiviertel Bern. Eine kulinarische Performance von Bermet Borubaeva (Kirgistan)

Die Tipps der Profis

Die internationale Vereinigung von frankophonen Kulturexperten AIECF publiziert aufschlussreiche Videos zur Entwicklung einer internationalen Künstler*innen-Karriere. Das Video hier z.B. ist an der Musikmesse Womex in Budapest entstanden.