Das Büro für Kulturkooperation artlink ist die Schweizer Fachstelle für Kunst und Kultur aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa.

Roter Teppich in Ouagadougou

Die FESPACO feiert ihr 50jähriges Bestehen. Mit Pauken und Trompeten und vor viel Prominenz aus Politik und Showbiz ging am Samstag, den 2. März 2019, die Siegerehrung der 26. Ausgabe des Festival Panafricain du Cinéma et de la Télévision de Ouagadougou über die Bühne. Den begehrten Etalon d’or de Yennenga in der Kategorie Fiktion, Langspielfilm, erhielt der Ruander Joël Karekezi für MERCY OF THE JUNGLE. Angesiedelt im zweiten Kongokrieg, vier Jahre nach dem Genozid in Ruanda, schlagen sich zwei Soldaten durch den Dschungel Kivus in der DR Kongo.

+

Der silberne Etalon ging an eine ägyptische Produktion, KARMA von Khaled Youssef. Mit dem bronzenen Etalon wurde Mahmoud Ben Mahmoud, Tunesien, für sein Drama FATWA ausgezeichnet: Recherchen um den mysteriösen Tod ihres Sohnes führen die Eltern in Abgründe islamistischer Radikalisierung.

Die Vergabe des Preises für die beste weibliche Hauptrolle ist ein bemerkenswertes Bekenntnis für eine offene Gesellschaft. Ausgezeichnet wurde Samantha Mugatsia für ihre Leistung in RAFIKI von Wanuri Kahui, Kenia. Darin spielt sie Kena. Zwischen ihr und der Studentin Ziki bahnt sich eine Liebesbeziehung in einem homophoben Umfeld an. Der Film wurde in Kenia verboten. Gegenwärtig tourt er in der Deutschweiz und im Tessin.
Einer unserer „coup de coeur“ KETEKE holte immerhin den zweiten Preis in der Kategorie bestes Drehbuch. In diesem charmant-schrägen „rail-movie“ von Peter Sedufia aus Ghana verpasst ein junges Ehepaar, das im Nirgendwo wartet, seinen Zug.

Das frankophone Afrika entdecken

Die französischsprachigen Ländern Afrikas stehen im Zentrum der kulturellen und pädagogischen Aktivitäten der 24. Ausgabe der 'Semaine de la langue française et de la francophonie (SLFF), die vom 14. bis 24. März in 15 Schweizer Städten begangen wird: Theater, Musik, Filmvorführungen, Debatten und kulinarische Degustationen zeigen die Vielfalt der Frankophonie, zu Gast sind unter anderem die Autor*innen Max Lobe, Wilfried N'Sondé und Fatou Diome oder Bühnenstücke von Charles Tiendrebéogo und der Gruppe Kinshasa Musée poétique. www.slff.ch

Do it yourself

Viele Musiker nutzen heute Internet und Social Media geschickt, um ihre Musik selbst zu produzieren und diese zu vermarkten. Das eröffnet auch
Künstlerinnen aus dem globalen Süden neue Möglichkeiten. Ausgehend vom "Show-Me"-Festival im Moods Zürich vom letzten Oktober lässt das DEZA-Magazin "Eine Welt" den südafrikanischen Rapper Robin Thirdfloor und den Festival-Mitinitiator Blick Bassy zu Wort kommen. Robin wird voraussichtlich im Herbst 2019 in der Schweiz auf Tournée sein! 'Eine Welt' als pdf (Artikel auf Seite 39).

Humberto Ak’abal (1952-2019)

Pracht- und Honigworte

Er wisse noch immer nicht, wozu sie tauge, aber er mache weiter, schrieb er im Gedicht „In meiner Sprache“ über Poesie. Es bleibt eine der prägenden Erinnerungen an einen Dichter, als artlink Humberto Ak’abal 2014 auf einer Lesereise in der Schweiz begleiten durfte. Wenn er die in der Maya-Sprache K‘iche geschriebenen, meistens auf das Elementarste reduzierten Gedichte vortrug, das liess einen verstehen, was Poesie ist – die in K'iche mit „Honigwort“, „Prachtwort“ oder „Zöpfewort“ umschrieben werde. Ak’abal, als indigener Dichter in Guatemala von den einfachen Leuten verehrt, von den etablierten Künstlern angefeindet, ist im Januar gestorben. Sein Freund und Übersetzer, der österreichische Autor Erich Hackl, hat in der WoZ vom 14. Februar eine schöne Würdigung geschrieben. 

Agenda
Donnerstag
 
19.10.2017
Acacias

Chemin de la Gravière 7
1227 Acacias
www.laparfumerie.ch

20.00 Théâtre des Intrigants (R.D. Congo) Nazali Kinshasa. Théâtre. Mise en Scène par Michel Faure

Bolligen

3065 Bolligen
www.aulaverein.ch

20.00 JMO Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann & Omri Hason (Sénégal/CH/Israel) Moussa Cissokho, kora, voc; Jan Galega Brönnimann, bcl, ss; Omri Hason, perc, hang

Genève

62, route de Chêne
1208 Genève
jazzcontreband.com

20.00 Raul de Souza (Brasil) Quartet Jazz

Lausanne

av. Jacques-Dalcroze 5
1007 Lausanne
www.vidy.ch

Que tal Bogotá?
20.00 Mapa Teatro (Colombia/CH) La Despedida. Théâtre

Renens

Ch. de l'Usine-à-Gaz 9
1020 Renens
www.t-km.ch

19.00 Teatro Petra (Colombia) Labio de liebre (venganza o perdòn)

St-Maurice

Rue Charles-Emmanuel de Rivaz
1890 St-Maurice
www.martolet.ch

20.30 Pasión de Buena Vista (Cuba) Musik und Tanz

Winterthur

Rudolfstr. 4
8400 Winterthur
www.esse-musicbar.ch

20.15 Juan Pablo Navarro & Julio Azcano (Argentina) Guitar

Zürich

Ecke Langstrasse/Europaallée
8004 Zürich
kosmos-kultur.ch/

22.00 Azucar (Cuba/CH) Son

Hardstr. 219
8005 Zürich
www.maageventhall.ch

19.30 Break the Tango (Argentina) Breakdance & Elektro-Tango

Deadline 22. März

Die finnische Stadt Tampere ist dieses Jahr Destination der weltweit grössten Messe für Worldmusic: Die WOMEX 19 wird vom 23. bis 27. Oktober stattfinden, interessierte Musikgruppen können sich bis am 22. März für einen der rund 50 offiziellen Showcases bewerben. Dieselbe Frist gilt für das DJ- und Film-Programm sowie für Konferenz-Vorschläge. Detaillierte Informationen unter www.womex-apply.com