logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Der Andere Literaturklub

 Neue Bücher 2011


Juan Gabriel Vásquez [Kolumbien]

Die geheime Geschichte Costaguanas (Historia secreta de Costaguana)

Roman, aus dem Spanischen von Susanne Lange (Schöffling & Co., ca. 360 Seiten)

 

Ende des 19. Jahrhunderts scheint die Welt einen neuen Mittelpunkt zu bekommen: In Panama, dem äußersten Zipfel Kolumbiens, wird ein Kanal gebaut, der die Weltmeere verbinden soll. Frankreich und die Vereinigten Staaten stürzen sich auf diesen Ort, ringen hier um Reichtum und Macht. Doch nicht nur

die Weltpolitik, auch Joseph Conrad, der seefahrende Romancier, entdeckt diesen Ort für sich. Ließ er sich von der Geschichte Kolumbiens und dem Bau des Panamakanals zu seinem Roman Nostromo inspirieren? In Konkurrenz mit ihm tritt José Altamirano, gebürtiger Kolumbianer, dessen Leben einen tragikomischen Gegenpart zu dem des weltberühmten Schriftstellers bildet – er zieht alle Register, um den großen Romancier zu überbieten.

Der Kolumbianer Juan Gabriel Vásquez, der neben seinen Romanen auch zahlreiche Erzählungen und Essays publizierte und als Übersetzer tätig war, lebt heute in Barcelona.

 

Omair Ahmad [Indien]

Der Geschichtenerzähler (The Storyteller’s Tale)

Erzählung, aus dem Englischen von Anne Breubeck (Draupadi Verlag, ca. 120 Seiten)  -- nicht mehr lieferbar

 

Im 18. Jahrhundert wird Delhi durch die Afghanen zerstört. Dadurch wird ein Mann, der nur der „Geschichtenerzähler“ genannt wird, heimatlos. Auf der Flucht findet er Unterschlupf bei einer jungen Fürstin, deren Mann abwesend ist, und erzählt ihr als Gegenleistung für die gewährte Unterkunft die Geschichte zweier Brüder, von denen einer ein Wolf ist. Dass sie ihrerseits mit einer Geschichte antwortet, ist eine Herausforderung für den Erzähler, der nun – wie auch sie wieder im Anschluss – ihre beiden Geschichten verbindet und weiterführt. Geschichten voller Poesie und versteckter Botschaften, mit vielschichtigen Bezügen zu Krieg und unlebbarer Liebe.

Omair Ahmad ist in Indien und Saudi-Arabien aufgewachsen und lebt heute in Delhi.

 

Mahi Binebine [Marokko]

Die Engel von Sidi Moumen (Les Etoiles de Sidi Moumen)

Roman, aus dem Französischen von Regula Renschler (Lenos Verlag, ca. 200 Seiten)

 

Yachine erzählt die Geschichte seines Lebens – und wie er es beendete. Mit seinen zehn Brüdern wächst er in Sidi Moumen, einem Elendsviertel am Rande von Casablanca, auf. Es ist die Schilderung einer irdischen Hölle, in der Haschischkonsum, Klebstoffschnüffeln, verbotene Bäder in austrocknenden Flüssen und vor allem der Fussball die wenigen Lichtblicke sind. Gern lauschen Yachine und seine Freunde, die „Engel“, in dieser Lage den Einflüsterungen eines Scheichs, der ihnen das Paradies verheißt. Der Autor folgt den von Gott verlassenen Kindern mit viel Zärtlichkeit, in einer schlichten Sprache und bei aller Düsternis auch mit Humor. Mahi Binebine erhielt für diesen Roman den Prix du Roman Arabe und den ersten Mamounia-Literaturpreis; das Buch wird derzeit von dem französisch-marokkanischen Regisseur Nabil Ayouch verfilmt.

 

Luis Sepúlveda [Chile]

Unser eigener Schatten (La sombra de lo que fuimos)

Roman, aus dem Spanischen von Willi Zurbrüggen (Rotpunktverlag, ca. 160 Seiten) -- nicht mehr lieferbar

 

35 Jahre nach Pinochets Putsch treffen die ehemaligen Exilanten Cacho, Lolo und Lucho wieder in Chile aufeinander. Inzwischen sind sie nur noch ein Schatten dessen, was sie einmal waren, nämlich dickbäuchig, glatzköpfig und graubärtig. Sie schwelgen in Erinnerungen und hängen scheinbar den alten Zeiten nach. Aber eigentlich verfolgen die drei Männer einen Plan; sie sind hinter der Beute des berühmten Banküberfalls vom 16. Juli 1925 her. Doch der plötzliche Tod des vierten Mannes im Bunde und das überraschende Wiedersehen mit einem weiteren Kameraden bergen einige Hindernisse, die die alten Männer erst einmal überwinden müssen. Herzlich, lustig und ironisch erzählt Sepúlveda von gesellschaftlichen Verlierern, die nie ihren Glauben an Humor und Liebe verloren haben – und deshalb am Ende doch Gewinner sind.

Luis Sepúlveda, der für diesen Roman 2009 den Primavera de Novela Preis erhielt, lebt nach Stationen in Deutschland und Frankreich heute in Spanien.

 

[Prospekt 2011 als pdf]

 

 

linierot





 
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung