logo
muster_oben
  RSS_Feed   Facebook

 

linierot

Newsletter Literatur

August 2018

  • Haiti: Vortrag von Louis-Philippe Dalembert in Basel
  • Le Livre sur les quais Morges, mit Bofane, Mabanckou, Okparanta, Onuzo u.a.
  • Babel Bellizona: Brasilien
  • Libreria Albatros Genf: María Fernanda Ampuero, Isabel Mellado, Mario Camelo
  • Kettly Mars in Bern und Zürich
  • Bae Suah in Zürich
  • José Eudardo Agualusa in Zürich
  • Literaturtage Zofingen: Georgien
  • Interbiblio-Lesereise mit Bachtyar Ali
  • Kosovë is everywhere in Zürich und Basel
  • Elnathan John am Writers in Prison Day in Basel, Zürich und Bern


21. August 2018, 19 Uhr, Druckereihalle Basel
Louis-Philippe Dalembert bei
«Haiti - Bitter und bezaubernd»
Im Rahmen der Ausstellung der Sammlung haitianischer Kunst von H. und M. Thommen gibt es neben Konzert und Filmen auch Vorträge. Der Autor Louis-Philipp Dalembert spricht über «Religions et le quotidien en Haiti».
www.druckereihalle.ch

 

31. August - 2. September 2018: Le livre sur les quais in Morges
Anwesend, mit neuen Büchern, sind unter anderen die nigerianischen Autorinnen Chinelo Okparanta und Chibundu Onuzo, der kongolesisch-belgische Autor In Koli Jean Bofane mit dem Roman «La Belle de Casa» und Alain Mabanckou (Kongo/F) mit «Les Cigognes sont immortelles». Weitere Gäste: die Algerier Boualem Sansal und Yasmina Khadra und Dany Lafferière (Haiti/Kanada).
www.lelivresurlesquais.ch

 

13. - 16. September 2018: Festival Babel Bellinzona: Brasilien
Das Festival Babel de letteratura e traduzione lädt dieses Jahr Autoren und Autorinnen aus Brasilien ein. Unter ihnen Beatriz Bracher und Bernardo Carvalho, von denen es auch deutsche Übersetzungen gibt, und die Dichter Edmilson de Almeida Pereira und Ricardo Aleixo. Anwesend ist auch die türkische Autorin Asli Erdogan, die in Brasilien gelebt und über Rio de Janeiro geschrieben hat. 
www.babelfestival.com

 

Libereria Albatros Genf
In der spanischen Buchhandlung in Genf werden regelmässig Neuerscheinungen von lateinamerikanischen AutorInnen vorgestellt.
29. September 2018, 19 Uhr: María Fernanda Ampuero (Ecuador): Pelea de gallos
13. Oktober 2018, 19 Uhr: Isabel Mellado (Chile): Vibrato
19. Oktober 2018, 19 Uhr: Mario Camelo (Kolumbien/CH): Cantigas
www.libreria-albatros.ch

 

2. Oktober 2018, 19:30 Uhr, Literaturhaus Zürich und
4. Oktober 2018, 20 Uhr, ONO Bern
Kettly Mars
(Haiti): Lesung und Gespräch
Kettly Mars ist eine der herausragenden Autorinnen Haitis, bekannt insbesondere durch ihre direkten Beschreibungen gesellschaftlicher Tabus. So begleitet sie in ihrem dieses Jahr auf Deutsch erschienenen Roman «Die zwielichtige Stunde» (Litradukt, aus dem Französischen von Ingeborg Schmutte, das französische Original erschien 2005) den zwiespältigen sowie zwiegespaltenen Gigolo Rico während vier Stunden seines Lebens im Port-au-Prince der 80er-Jahre. Durch seine Augen beleuchtet sie das Liebesleben älterer Frauen, männlicher wie weiblicher Sexarbeiter und reflektiert Machtstrukturen und gesellschaftlichen Druck.
www.literaturhaus.ch
www.onobern.ch

Für beide Anlässe freier Eintritt für Mitglieder des Anderen Literaturklubs www.literaturklub.ch

3. Oktober 2018, 19:30 Uhr, Literaturhaus Zürich: Bae Suah (Südkorea)
Auf Deutsch ist die Autorin Bae Suah kaum bekannt. Sie ist writer in residence in diesem Herbst in Zürich, und sie gilt in ihrem Schreiben als eine der radikalsten Autorinnen Südkoreas. Als Übersetzerin hat sie unter anderen Franz Kafka ins Koreanische übertragen.
www.literaturhaus.ch
Freier Eintritt für Mitglieder des Anderen Literaturklubs www.literaturklub.ch

 

17. Oktober 2018, 19.30 Uhr, Literaturhaus Zürich: José Eduardo Agualusa
Auf diesen grossen Autor freuen wir uns besonders: José Eduardo Agualusa kommt, begleitet von seinem Übersetzer Michael Kegler, in die Schweiz. Agualusa, der «poetische Historiograf seiner Heimat» (Tagesspiegel) und mehrfach ausgezeichnete Autor aus Angola, wird den wunderbaren Roman «Allgemeine Theorie des Vergessens» vorstellen. Darin wird die Geschichte einer Frau erzählt, die sich zu Beginn des Bürgerkriegs 1974 in ihrer Wohnung in Luanda einmauert und erst zwanzig Jahre später wieder zu den Menschen stösst.
www.literaturhaus.ch

Freier Eintritt für Mitglieder des Anderen Literaturklubs www.literaturklub.ch

 

19. - 21. Oktober 2018: Literaturtage Zofingen: Georgien
Das Gastland der Frankfurter Buchmesse ist auch dieses Jahr in Zofingen zu Gast. Im interessanten Programm werden zahlreiche georgische Autoren und Autorinnen vorgestellt, unter ihnen Lasha Bugadze und Nino Haratischwili.
literaturtagezofingen.ch

 

24. - 31. Oktober 2018, Interbiblio-Lesereise mit Bachtyar Ali
Interbiblio, der Dachverein der Interkulturellen Bibliotheken der Schweiz, lädt zu seinem 25-jährigen Jubiläum. Nach einer Lesereise mit Fatou Diome im Juni kommt nun Bachtyar Ali für Lesungen nach Bern, Luzern, St. Gallen, Frauenfeld, Neuhausen, Chur, Biel und Zürich. Bachtyar Ali ist der bekannteste Schrifsteller des autonomen irakischen Kurdistan. Auf Deutsch sind mittlerweile zwei seiner Romane übersetzt: «Der letzte Granatapfel» und «Die Stadt der weissen Musiker». (Unionsverlag)
www.interbiblio.ch

Bern ist überall: «Kosovë is everywhere»
Das AutorInnen- und MusikerInnen-Kollektiv «Bern ist überall» legt in seinen Programmen grossen Wert auf die Mehrsprachigkeit und die Gruppendynamik auf der Bühne. Für «Kosovë is everywhere» arbeitete sie mit KünstlerInnen im Kosovo zusammen. Die nächsten Auftritte:

Im Rahmen von «Zürich liest«:
27. und 28. Oktober 2018, 17 Uhr, Sogar Theater Zürich
mit Blerina Rogova Gaxha und Shpetim Selmani, Adi Blum, Antoine Jaccoud und Ariane von Graffenried.
www.zuerich-liest.ch

 

Im Rahmen der BuchBasel:
9. November 2018, 20:30, BuchBasel
mit Blerina Rogova Gaxha, Shpëtim Selmani, Ardiana Shala, Drin Tashi, Antoine Jaccoud, Guy Krneta, Michael Pfeuti und Ariane von Graffenried.
www.buchbasel.ch

 

11. - 14. November 2018
Writer in Prison Day in Basel, Zürich und Bern mit Elnathan John (Nigeria/D)
Der Anwalt, Satiriker und Schriftsteller Elnathan John ist in Nordwest-Nigeria geboren und lebt heute in Berlin. «Born on a Tuesday» (auf Deutsch als «An einem Dienstag geboren» bei Wunderhorn) ist ein kraftvoller Bildungsroman, der das mediale Bild eines von Boko Haram dominierten Norden Nigerias herausfordert und uns in eine vielschichtige Welt mitnimmt. 
www.pen-dschweiz.ch

linierot  
   © artlink | Büro für Kulturkooperation      Design: Eva Rolli Visuelle Gestaltung